Startseite
Produkte
Über uns
Zertifizierungen
Bekommen Sie unser Partner
Media
Vertriebspartner
Contact

Glas Sonnenschutz

Ein wichtiger Beitrag zum Kostenminimierung der Kühlenergie wird geleistet. Abhängig vom Aufhellungsgrad, der Ausrichtung und der größe, die eine Glaswand bekommen soll, wird sich der Benutzer für die beste Zwischenlösung zwischen der Lichtübertragung (TL) und der Menge der Wärme, die in den Raum eindringt (Sonnenfaktor g), entscheiden

Das Glas mit Sonnenschutz vermeidet das Aufheizen der Innenräume.

AUSWAHL GLASWÄNDE

Die Auswahl von Glasscheiben mit Sonnenkontrolle umfasst eine Vielfalt von Gläsern mit unterschiedlichen Sonnenschutzgraden
und verschiedener Farben. Die meist eingesetzten Gläser werden in der untenstehenden Tabelle dargelegt:

Name

Farbe

Dicke

Lt[%]

Sun Guard Neutral 67

neutrales grau

6 mm

67

Sun Guard Blue 52

blau

6 mm

52

grün

6 mm

54

Sun Guard Green 54

Sun Guard Grey 32

grau

6 mm

32

Stopsol Classic Grey

grau

4 mm

17

Stopsol Classic Bronze

bronze

4 mm

19

Die Architekten und Konstrukteure richten sich üblicherweise nach Gläsern, die einen erhöhten Lichtübertragungsgrad anbieten, jedoch ebenso einen erhöhten Sonnenschutzgrad sicherstellen. Die neuen Technologien erlauben den Erhalt einiger extrem leistungsstarken Gläsern mit einem Verhältnis von fast 2 zwischen der Lichtübertragung und dem Sonnenfaktoren (wobei dies aus der physikalischen Sicht das denkbar maximale Verhältnis ist).

Sonnenschutz

Sonnenfaktor

Lichtdurchlässigkeit

Ug

Metalloxidbeschichtungen

VORTEILE

Energieeinsparung
Reduzierung des Energieverbrauchs von Klimaanlagen

Veränderlichkeit
In Verbindung mit anderen Gläsern kann sie zu einer
multifunktionalen
Glasscheibe mit Merkmalen zu Thermo-, Schallisolation oder Einbruchschutz werden

Hellere Innenräume
Erhöhtes Niveau der
Helligkeitsübertragung
verbündet mit einem
leistungsstarken
Sonnenschutz (HS-Gläser)

Sonnenschutz
Milderung der blendenden Wirkung der Sonne

Neutrales Aussehen
Auf hellem Träger bewahrt sie das neutrale Aussehen auf, wobei die Reflexion des Lichts sich derjenigen einer ordentlichen
Doppelglaswand nähert.

DATENBLATT

Abgedckte
Fläche

Beschreibung

Dicke

Ug [W/m2K]

Lt[%]

g[%]

Rw[dB]

SG-S-6-NEUTRAL 67/14ar/4:

3

24 mm

1.1

59

47

33

SG-S-6-GREEN 54/14ar/4:

3

24 mm

1.1

48

29

33

SG-S-6-BLUE 52/14ar/4:

3

24 mm

1.1

45

36

33

SG-S-6-GREY 32/14ar/4:

3

24 mm

1.1

28

23

33

Der gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) von Verglasungen beschreibt, welcher Anteil der Energie, die auf die transparente Flache trifft, durch diese
nach innen gelangt. Ein niedriger Wert zeigt eine geringe thermische Behaglichkeit.

LT [%]
Der Lichttransmissionsgrad einer Verglasung bezeichnet den prozentualen Anteil der Sonnenstrahlung im Bereich des sichtbaren Lichtes (380 - 780 nm), der von aussen nach innen übertragen wird. Ein niedriger Wert bedeutet ein dunkles Glas, also ein weinger belichtetes Raum.

Wie funktioniert es?

Unmittelbare übertragung

Fluss sonnenenergie

Réflexion

Aufnahme

Wiederstrahlung
im aussenbereich

Wiederstrahllung im innenbereich

Wie bekannt, enthält die Sonnenstrahlung ausser des sichtbaren Bestandteiles ebenso die Strahlungen aus dem Infrarot- (unter der Sichtbarkeitsschwelle) und Ultraviolett-Spektrum (über die Sichtbarkeitsschwelle), die mit dem menschlichen Auge nicht nachvollziehbar sind. Mittels dieser wird jedoch ein grosser Teil der Wärme übertragen. Die technologischen Innovationen der letzten Zeit haben das Entstehen einer neuen Generation von Gläsern ermöglicht, die dazu fähig sind, die Wärme zu reflektieren, jedoch den Durchgang des Lichtes zu erlauben. In der beiliegenden Abbildung wird die Art und Weise skizziert, wie ein Einfallsonnenstrahl auf der Oberfläche einer Glasscheibe in drei Bestandteile gespaltet wird: Reflexion, Aufnahme und Übertragung. Die Sonnenkontrolle erfolgt durch die Änderung des Verhältnisses unter diesen drei Bestandteilen unabhängig davon, ob es sich um die Strahlung aus dem sichtbaren oder dem unsichtbaren Spektrum handelt

Heading 3

Heading 3

Heading 3

Heading 3